Duisburger Gründergespräch im Rahmen der Startupweek:Ruhr 2019 bei Fintory:
„Klein und jung, aber international: von Anfang an als Start-up global orientiert“

Datum

23.09.2019

Uhrzeit

17:00 Uhr

Ort

Fintory (Kreativgebiet GmbH)
Am Blumenkampshof 57
47059 Duisburg-Kaßlerfeld


Wenn in der Öffentlichkeit von internationalen Unternehmen die Rede ist, wird in der Regel von  „etablierten“ Firmen ausgegangen. Diese zeichnen sich durch jahrelange Erfahrung, einen bestimmten Umsatz- und entsprechende Mitarbeitergrößen aus.

Hinzu kommt, dass immer noch häufig die Meinung vorherrscht, der deutsche Markt sei groß genug, um mit einem Start-up erfolgreich zu starten. Heute erkennen jedoch immer mehr junge Unternehmen bereits in der Anfangsphase, dass der Blick über den nationalen Tellerrand mehrere Möglichkeiten bietet: entwickelte Produkte oder Dienstleistungen können auch Lösungen für Kunden im Ausland darstellen, das erhoffte Wachstum kann dadurch schneller erreicht und das Risiko auf mehrere Märkte verteilt werden. Im Rahmen einer Studie hat das RKW Kompetenzzentrum herausgefunden, dass Start-ups aus kleineren Ländern (wie z.B. Israel oder den Niederlanden) langfristig erfolgreicher sind als ihre Pendants aus Deutschland. Der Grund ist: sie richten ihr Geschäftsmodell von vornherein auf den internationalen Markt aus.

Folgende Start-ups werden einen spannenden Einblick in ihre Erfahrungswelt des  Auslandsgeschäftes geben:

Kevin Kalde, Geschäftsführer des Duisburger FinTech-Start-ups Fintory, hat sehr früh begonnen in Afrika mit unterschiedlichen Partnern mobile Zahlungswege zu entwickeln und einzuführen. Die Lösungen richteten sich dabei immer nach den Rahmenbedingungen und Bedarfen des afrikanischen Marktes und deren Nutzern.

Beim niederländischen Start-up De Beleef TV wirkt Marijn van der Zee mit. Das Team entwickelt und produziert sogenannte „digitale Aktivitäts- und Spieltische“ für Menschen mit Demenz und arbeitet insbesondere mit Pflegeeinrichtungen zusammen. Bei der Erschließung des deutschen Marktes hat es mit dem Duisburger Fraunhofer-inHaus-Zentrum einen strategischen Partner gefunden, welches hilft, den deutschen Markt besser zu verstehen.

Mit Benno Weissner, Senior Berater von ZENIT/NRW.Europa steht zudem bei der anschließenden Talk-Runde ein Experte zur Verfügung, der bereits viele junge Unternehmen bei der Internationalisierung begleitet hat und sich bestens in der entsprechenden Förderlandschaft auskennt. 

Das Event, welches teilweise in englischer Sprache durchgeführt wird,  ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Duisburger Gründungsakteure GFW Duisburg, startport, Impact Factory und Fraunhofer-inHaus-Zentrum und Bestandteil der ruhrgebietsweiten startupweek:Ruhr.

Die Teilnahme ist kostenfrei – um Anmeldung wird gebeten.

Für Getränke ist gesorgt.

Ihre Ansprechpartner:
Angel Alava –Pons, alava-pons[at]gfw-duisburg.de , Tel. 0203- 3639365
Andrée Schäfer, schaefer[at]gfw-duisburg.de, Tel. 0203- 3061080

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH

Düsseldorfer Straße 42
47051 Duisburg
T.: +49 (0)203 36 39-0
F.: +49 (0)203 36 39-333